Direct Trade - Kaffeehandel der neuen Zeit? ☕

Der Direkthandel ist eine Form der Beschaffung, die von bestimmten Kaffeeröstern, Schokoladenherstellern, Teeverkäufern und anderen praktiziert wird. Das Ziel ist es, eine direkte Beziehungen zu den Bauern, handwerklichen Bergleuten und Verarbeitern aufzubauen und bei diesen eben direkt einzukaufen. 
 
Ist das sonst nicht so?  

Nein, üblicherweise wird Kaffee anonym über die Börse gehandelt. Da gibt es dann Zwischenhändler, Vermittler und Börsenspekulanten. Dabei unterliegt der Kaffeepreis dann den gewöhnlichen Kursschwankungen an den Handelsplätzen. 〽️

Was macht man beim Direct Trade?

Hier gibt es nur den Röster und die Bauern bzw. eine lokale Kooperative. Beide vereinbaren einen stabilen Preis für den Kaffee, der nicht den Kursschwankungen an den Handelsplätzen unterliegt.
Das bringt eine ganze Reihe von Vorteilen, und zwar für den Farmer, den Röster und natürlich auch für den Kaffeetrinker. 

Dadurch dass die Mittelsmänner wegfallen, darf sich der Farmer über mehr Geld für seinen Kaffee freuen. 💸 Hinzukommt eine höhere Planungssicherheit. Dafür verpflichtet er sich, bestmögliche Kaffeequalität zu liefern. 

Langfristige Direct Trade Beziehungen bringen auch dem Röster mehr Sicherheit über die Qualität des eingekauften Rohkaffees. Er weiß, welche Philosophie der Farmer verfolgt, wie und wo die Bohnen anbaut werden und behandelt werden. Man entwickelt gemeinsam ein perfekt abgestimmtes Röstprofil, um den vollen Geschmack aus den Bohnen herauszuholen.

Direct Trade hat also für den Konsumenten nur Vorteile: ein transparenter und nachvollziehbarer Prozess, ein gutes Gewissen und vor allem ein exzellenter Kaffeegenuss! ☕

Lust auf Kaffee? Hier geht´s zu unseren Blends!


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen